Studenten-WG

Das Abitur (oder in der die Schweiz die Matura) ist abgeschlossen. Nach ein paar Wochen erholsamer Ferien oder anstrengender temporärer Arbeit beginnt schon das Studium. Für viele stehen die wohl aufregendsten Jahre ihres Lebens an.

Da die meisten Studiengänge in grossen Städten stattfinden, ist jeweils folgende Frage vorgängig zu beantworten: Verlasse ich das "Hotel Mama" oder wage ich den Schritt in die erste "eigene" Wohnung? Das Budget von Studenten ist typischerweise ziemlich beschränkt, so dass finanziell wohl nicht mehr als die Miete eines Studios oder einer 1-Zimmerwohnung drin liegen würde. Eine gute Alternative stellen da die Wohngemeinschaften dar.

Wird eine WG in der Nähe der Hochschule gefunden, könnte das mühsame Pendeln wegfallen. So lassen sich gleich mehrere Probleme lösen: Studenten vermeiden das nicht ganz so beliebte frühe Aufstehen, da der Weg zur Hochschule deutlich kürzer ausfällt. Dies resultiert wahlweise in mehr Schlaf, Party oder Lernen. Dazu kommen die Einsparungen bei den Transportkosten vom öffentlichen Verkehr.

Darüber hinaus ist ein Auszug von Zuhause der erste riesige Schritt in die grosse, weite Welt und daher auch in die Selbstständigkeit. Auch wenn sich in der Retroperspektive gewisse Alltagsaufgaben nicht als ganz so aufregend herausstellen, wie das ursprünglich gedacht war. Wenn erste Erfahrungen jedoch mit anderen Studenten geteilt werden können, führt dies zu grossen Lerneffekten oder zu lustigen Situationen.

Studenten-WG's sind beliebt, da sich die Bewohner der Wohngemeinschaft in der gleichen Lebensphase befinden und mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass Studenten im Vergleich zu Berufstätigen die unterrichtsfreie Zeit ziemlich flexibel planen können. Dies schafft mehr Raum für gemeinsame Erlebnisse. Diese reduzieren sich in Prüfungsphasen auf ein absolutes Minimum. Der Stress der Prüfungen führt zu verschlossenen WG-Zimmern oder zu Lernsessions in der Bibliothek. Diese Zeit der sozialen Isolation wird im Anschluss oftmals durch ebenso langes Feiern oder intensives Reisen wieder kompensiert.

Studenten können sich besser in die verschiedenen Zyklen anderer Studenten einfühlen, was das Zusammenleben leichter macht. Die Grundvoraussetzung für das gemeinsame Dach über dem Kopf liegt wie so oft im Finanziellen. Da sämtliche Kosten jedoch geteilt werden können, sind Wohngemeinschaften eine so beliebte Wohnform unter Studenten, die mit einem Nebenjob oder familiärer Unterstützung ihren Anteil stemmen können.

Die Studenten-WG ist für dich im folgenden Fall das Richtige: Du bist Student und möchtest diese einmalige Zeit mit anderen Studenten teilen. Die vorlesungsfreie Zeit soll in vollen Zügen genossen werden, währenddem sich in Prüfungsphasen jeder in sein Zimmer zurückziehen kann, ohne dass dies auf Unverständnis der anderen stösst.