Party-WG

It's 5 o'clock somewhere! Nach dieser Devise ist es nie zu früh oder zu spät um zu feiern. Und da die spontanen Feste angeblich die Besten sind, holt man sich idealerweise andere feierwütige Mitbewohner in die eigene Party-WG. So kann man jederzeit loslegen und muss sich auch keine Sorgen um die Heimreise machen. Um auf Nummer sicher zu gehen, verlässt sich in einer Party-WG jedoch niemand auf die spontanen Feiern. Daher wird spätestens während des Ausnüchterns der letzten Party schon wieder die Planung für die Neue in Angriff genommen. Denn wie sagt man so schön: Nach der Party ist vor der Party!
Wie sieht ein Idealkandidat für eine Party-WG aus? Die Horrorvorstellung eines Mitbewohners könnte folgendermassen lauten: Nach einer äusserst strengen Woche völlig erschöpft Zuhause anzukommen, sich auf das Sofa zu legen, sanft einzuschlafen und erst am Samstagmorgen wieder zu erwachen. Denn wer regelmässiges und frühes Schlafen wilden Partynächten vorzieht, der ist in in der Party-WG definitiv falsch. Und die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass ein Einschlafen an einem Freitagabend gar nicht möglich ist. Denn wo viele Freunde eingeladen werden, um schon mal gut in den Abend zu starten, herrscht äusserst selten absolute Ruhe. Daher reduziert sich der Kandidatenkreis für diese Form der Wohngemeinschaft bereits im Voraus auf lärmresistente Junge und Junggebliebene.
Viele Personen definieren sich über deren Arbeit und wollen auf keinen Fall riskieren, zu spät oder nicht allzu fit am Arbeitsplatz zu erscheinen. Für Bewohner einer Party-Wohngemeinschaft gelten etwas andere Prioritäten: Die tägliche Arbeit ist die mühsame Pflicht während der Partynebensaison, also von Sonntagnachmittag bis Donnerstagnachmittag. Das monatliche Einkommen sichert lediglich die Voraussetzung für lange Partynächte. Und die Nächte werden in einer Party-WG tatsächlich viel länger. Denn einerseits kann man sich vor der Disco schon mal in der Wohngemeinschaft "aufwärmen". Andererseits bricht keine Panik mehr aus, wenn auch der letzte Club oder die letzte Bar schliesst, da man noch eine Alternative in der Hinterhand hält.
Nicht besonders erfreut reagieren in der Regel Nachbarn, die keine Lust auf Party und noch weniger Lust auf Störung der Nachtruhe haben. Deren Besuche an der Haustür, mit der Bitte, ein bisschen leiser zu sein, stossen auf ebenso wenig Freude wie die anschliessenden nächtlichen oder frühmorgendlichen Polizeibesuche.
Die Party-WG ist für dich im folgenden Fall das Richtige: Du bist hauptberuflich Partygänger, oder zumindest dreht sich in deinem Kopf alles um das Feiern. Und da es immer einen Grund zum Feiern gibt, sollte man diese möglichst mit vielen Freunden geniessen. Das Wort Nachtruhe existiert in deinem Wortschatz nicht, da der Sonntagnachmittag für die Erholung ausreichen sollte.